Die Einzigartigkeit des Menschen

Sehr oft geschieht es, dass wir versuchen, den Anforderungen unseres Umfeldes gerecht zu werden und darüber vergessen, wer wir eigentlich sind. Doch jede/r von uns ist vom inneren Wesen her einzigartig, und viele seelische und gesundheitliche Probleme entstehen in dem Moment, in dem wir uns zu sehr an die Wünsche anderer anpassen und nicht mehr unsere innere Stimme wahrnehmen. Lesen Sie hier mehr über diese Thematik.

Auch wenn wir manche Eigenschaften und Fähigkeiten in uns tragen, die schon bei unseren Vorfahren vorhanden waren, so sind diese doch unterschiedlich stark in uns angelegt und machen unsere Einzigartigkeit aus. Wenn bestimmte Potenziale  nicht schon seit Generationen in der Familie gepflegt werden (z.B. Musik oder Handwerk), besteht große Gefahr, dass wir sie im Laufe unseres Lebens nie entdecken oder vergessen.

Andererseits kann gerade in Familien mit generationsübergreifenden Traditionen übersehen werden, dass Kinder völlig andere Fähigkeiten mitbringen als Eltern und Großeltern es erwarten. Z.B. in Familien, in denen seit Generationen alle Lehrer werden oder jeweils ein bestimmtes Kind den Bauernhof oder das Familienunternehmen übernimmt, wird oft keine Aufmerksamkeit darauf gelegt, das Kind so zu fördern wie es dessen Wesen wirklich entsprechen würde.

Zudem ist jeder von uns gesellschaftlichen Anpassungszwängen unterworfen und wird von klein auf dazu erzogen, sich gewissen Normen anzupassen. Meist ist schon in der frühen Kindheit kein Raum dafür, unsere persönlichen Eigenarten zu entwickeln und zu entfalten. Mittlerweile gibt es zwar viele pädagogische Einrichtungen, die sich darum bemühen, den Kindern Zeit und Freiraum für ihre persönliche Entwicklung zu geben, diese sind aber immer noch in der Minderheit.

So sind die meisten von uns nach und nach in die Rolle geraten, in der wir die Erwartungen der Gesellschaft und der Eltern zu erfüllen versuchen. Gute Noten, hohes Gehalt und eine steile Karriere sind Werte, die wir internalisiert haben und anstreben – auch wenn sie uns nicht wirklich entsprechen. Auch sonstige Normen der Gesellschaft wie die Gründung einer Familie, ein großer Freundeskreis, ständige Präsenz in den sozialen Medien usw. können im Gegensatz zu unserem inneren Wesen stehen: es gibt z.B. Menschen, die geborene Einzelgänger sind oder viel Ruhe und Zurückgezogenheit brauchen und für die diese Lebenskonzepte nicht passend sind.

Durch diese unbewusste Anpassung an die Erwartungen von außen kann in bestimmten Lebensphasen das Gefühl aufkommen, dass wir unsere Aufgaben nicht gut genug erfüllen, oder dass wir nicht das tun können, was wir gerne tun würden, oder dass wir irgendwie am falschen Platz sind. Meist werden diese Gefühle verdrängt und man versucht, sich dennoch den Anforderungen zu stellen und die Leistung zu erbringen, die notwendig ist, um gesellschaftliche Anerkennung zu bekommen.

Nicht allen gelingt diese Verdrängung. Heranwachsende z.B. gehen manchmal in die Gegenoffensive, indem sie zu Leistungsverweigerern werden und in dieser Position verharren. Im besten Fall finden sie einen Weg, um ihre eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten ins Leben zu bringen, im schlechtesten Fall rutschen sie ab ins gesellschaftliche „Out“.

Oder man bezahlt später den Preis für die Unterdrückung des eigenen Wesens: manch ein Burnout hat die Ursache darin, dass man verlernt hat, im eigenen Rhythmus zu leben und seine Fähigkeiten zu entfalten und dort einzusetzen, wie und wo es einem entsprechen würde. Und manch schwere Krankheit ist psychosomatisch in dem Sinne, dass sie als Signal der Seele auftaucht, die nicht so weitermachen möchte und danach verlangt, dass ihre Stimme gehört wird.

Nicht erst wenn solch schwierige Situationen eintreten, ist es wichtig, den eigenen Rhythmus zu finden und das eigene Potenzial (wieder) zu entdecken. Und so ist dies und die Begegnung mit sich selbst oft wichtiger Inhalt der Lebensberatungen. Auch wann und wo wir unsere persönlichen Eigenschaften im Leben umsetzen und wie wir den Mut dazu aufzubringen, wichtige Änderungen dafür durchzuführen, kann Thema in den Beratungen sein. Und schließlich geht es auch immer wieder darum, wie wir unsere Einzigartigkeit entfalten und uns gleichzeitig in bestimmten Bereichen an die Anforderungen des Lebens anpassen können.

Das Tor zur eigenen Seele zu öffnen, ist vielleicht am Anfang beängstigend. Aber je weiter man hindurchgeht, umso mehr merkt man: bunte Vielfalt und ein freudigeres Leben liegen dahinter.